Vorwort des Vorstandsvorsitzenden

Vorwort des Vorstandsvorsitzenden

Foto: Herbert Maas

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

wer das Geschäftsjahr 2010 des Talanx-Konzerns einordnen möchte, darf sein Urteil nicht auf den ersten Anschein gründen, sondern muss hinter die Fassade schauen: 2010 war für Talanx kein schlechtes Jahr, obwohl der erste Blick auf das Ergebnis etwas anderes aussagt. Doch dieser Anschein trügt – operativ und strukturell betrachtet hat unsere Gruppe wieder einen bedeutenden Schritt nach vorn getan!

Dass dies nicht auf den ersten Blick sichtbar wird, liegt an zwei Entwicklungen. Einerseits prägte eine gegenüber dem Vorjahr deutlich gestiegene Schadenlast unser Versicherungsgeschäft: 2010 häuften sich Naturkatastrophen und von Menschen verursachte Großschäden. Davon war auch der Talanx-Konzern betroffen – und die Tatsache, dass dies nicht stärker auf die Combined Ratio durchgeschlagen hat, ist ausschließlich unserer sehr konservativen Reservierungspolitik und den daraus resultierenden Abwicklungsgewinnen zu verdanken.

2010 hat der Vorstand zudem umfangreiche Maßnahmen zur Risikovorsorge für künftige Jahre getroffen, die sich in mit mehreren Einmalaufwänden im Ergebnis niederschlugen. Der größte Effekt ergab sich dabei durch die Verschmelzung der Aspecta Lebensversicherung AG auf die HDI-Gerling Lebensversicherung AG. In diesem Zusammenhang haben wir Rückversicherungsverträge vorzeitig abgelöst und zukünftige Ertragsströme aus dem ehemaligen Aspecta-Portefeuille deutlich vorsichtiger alsin der Vergangenheit kalkuliert. Im ausländischen Privatkundengeschäft wurde bei einzelnen Gesellschaften das Konfidenzniveau der Schadenreserven dem Reservierungsstandard des Talanx-Konzerns angepasst und Einheiten, die unsere Erwartungen an ihre Performance nicht erfüllen konnten, haben wir abwickelt. Auch diese beiden Maßnahmen haben zu Einmalaufwand geführt. Letzter Punkt in dieser Aufzählung ist der Aufwand anlässlich der Umstrukturierung der Zentralfunktionen und die damit verbundenen IT-Kosten. Eliminiert man diese Einmalaufwände, einschließlich eines gegenläufigen Steuerertrags, so läge Talanx mit ihrem Ergebnis 2010 auf der Höhe des Rekordwerts aus dem Vorjahr.

Dieser zweite Blick offenbart die wirtschaftliche Realität der Gruppe: Die echte, operative Entwicklung des Talanx-Konzerns beweist, dass das Ergebnis 2010 keine Folge strukturbedingter Mängel ist, sondern die Folge gezielter Maßnahmen, um Talanx für die Zukunft noch besser aufzustellen und ihre Kapitalmarktfähigkeit weiter zu verbessern. Dies zeigt auch ein Blick auf Prämieneinnahmen, Kapitalanlagen und Finanzierungszinsen: Das erfreuliche Wachstum der Prämieneinnahmen stammt aus den Bereichen, in denen wir strategisch wachsen wollen – Auslands-Privatkundengeschäft und Personenrückversicherung. Deutlich zulegen konnten auch die Kapitalanlageerträge dank sowohl gestiegener Kapitalanlagebestände als auch besserer außerordentlicher Erträge. Reduzieren konnten wir den Aufwand für Finanzierungszinsen, indem wir eigene Schuldverschreibungen zu günstigen Konditionen zurückkauften.

Unverändert zählt Talanx zu den finanzstarken Versicherern! Die Finanzkraft des Konzerns belegen der Anstieg des Konzerneigenkapitals um 12 % auf 8 Mrd. EUR und die weitere Verbesserung unserer Solvenzquote, die fast doppelt so hoch war wie gesetzlich gefordert.

Strukturell hat der Konzern 2010 wiederum an Effizienz und Leistungskraft zugelegt. Nach nur eineinhalb Jahren der Vorbereitung und Umsetzung arbeitet der Erstversicherungsbereich seit Januar 2011 mit gemeinsamen Zentralfunktionen. Damit einher geht nicht nur eine Effizienzsteigerung, sondern auch eine spürbare Kostenersparnis.

Diesen Weg gehen wir konsequent weiter und haben jetzt begonnen, den Bereich Privat- und Firmenversicherung Deutschland neu zu gestalten. Die Leitbegriffe hier lauten Kundennutzen, Effizienz und Leistungskultur. Ziel ist es, auch in diesem Bereich die Weichen für langfristiges, profitables Wachstum zu stellen und das Unternehmen für Mitarbeiter, Kunden und Anteilseigner gleichermaßen attraktiv zu machen. Hier wird es uns gelingen, den Grundstein für eine erfolgreiche Entwicklung zu legen, denn der Bereich birgt großes Potenzial für die Zukunft.

Erste Erfolge der Umstrukturierung werden sich bereits 2011 zeigen, aber insgesamt wird sie im Ergebnis noch keine Spuren hinterlassen. Auch 2011 werden hohe Großschäden unserem Ergebnis den Stempel aufdrücken. Ganz besonders gilt das für das verheerende Erdbeben und den Tsunami in Japan mit den unfassbaren Folgen für die Menschen. Deshalb rechnen wir auch 2011 nicht damit, an das exzellente Ergebnis von 2009 anknüpfen zu können. Dennoch sind wir mit den Aussichten nicht unzufrieden. Auf breiter Basis deuten sich bessere Konditionen für Versicherer an; sowohl in der Rück- als auch in der Auto- und Industrieversicherung scheinen sich die Märkte zu verbessern. Und auch erste Erfolge unserer Strukturmaßnahmen, zum Beispiel die erfreuliche Steigerung im Neugeschäft in der Lebensversicherung, lassen uns mit Zuversicht auf 2011 blicken.

Bild: Schreibtisch

Mein Dank an dieser Stelle gilt Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sich im abgeschlossenen Jahr wieder engagiert eingesetzt haben. Er gilt aber auch unseren Kunden und Kooperationspartnern, die uns 2010 wiederum ihr Vertrauen schenkten. Dieses Vertrauen zu rechtfertigen, sehen wir neben der erfolgreichen Weiterentwicklung der Talanx auch 2011 als unseren ersten Auftrag an!

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

Herbert K. Haas