Ereignisse nach Ablauf des Geschäftsjahres

Großschadenereignisse

Aus den im Januar des Jahres 2011 stattgefundenen Überflutungen im australischen Brisbane erwarten wir eine Netto-Schadenbelastung zwischen 40 Mio. EUR bis 100 Mio. EUR.

Am 22. Februar 2011 ereignete sich in Neuseeland ein Erdbeben der Stärke 6,3. Es war das zweite Beben in Christchurch innerhalb von fünf Monaten. Aus diesem jüngsten Erdbeben in Neuseeland erwarten wir im Erst- und Rückversicherungsgeschäft eine Netto-Schadenbelastung von rund 150 bis 160 Mio. EUR.

Am 11. März 2011 ereignete sich in Japan ein Erdbeben der Stärke 9,0, das uns über unsere weltweiten Industrie- und Rückversicherungsaktivitäten trifft. Aufgrund der Komplexität des Ereignisses liegt eine verlässliche Aussage für einen Gesamtmarktschaden für die Versicherungswirtschaft noch nicht vor. Daher ist eine Bewertung der Schadenhöhe noch mit viel Unsicherheit behaftet. Insgesamt rechnen wir derzeit auf Basis erster Vertragsanalysen mit einer Netto-Schadenbelastung für den Konzern in einer Größenordnung von ca. 300 Mio. EUR vor Steuern.