Aktienorientierte Vergütung

Der Vorstand der Hannover Rückversicherung AG hat mit Zustimmung des Aufsichtsrats per 1. Januar 2000 einen virtuellen Aktienoptionsplan eingeführt, der die Gewährung von Aktienwert-Beteiligungsrechten an bestimmte Führungskräfte vorsieht. Der Inhalt des Aktienoptionsplans richtet sich ausschließlich nach den Bedingungen zur Gewährung von Aktienwert-Beteiligungsrechten. Zuteilungsberechtigt sind alle Mitglieder des Konzern-Führungskreises der Hannover Rückversicherung AG. Bei Ausübung der Aktienwert-Beteiligungsrechte ergibt sich kein Anspruch auf Lieferung von Aktien der Hannover Rückversicherung AG, sondern lediglich auf Zahlung eines an der Aktienkursentwicklung der Hannover Rückversicherung AG orientierten Barbetrags. Die Bilanzierung aktienbasierter Vergütungstransaktionen mit Barausgleich ist in IFRS 2 „Anteilsbasierte Vergütung“ geregelt.

Aktienwert-Beteiligungsrechte wurden erstmals für das Geschäftsjahr 2000 zugeteilt und werden für jedes nachfolgende Geschäftsjahr (Zuteilungsjahr) gesondert zugeteilt, sofern die in den Bedingungen zur Gewährung von Aktienwert-Beteiligungsrechten festgelegten Erfolgskriterien erreicht werden.

Das interne Erfolgskriterium ist das Erreichen des vom Aufsichtsrat festgelegten Zielergebnisses, ausgedrückt in „Diluted Earnings per Share“ nach IAS 33 „Earnings per Share“ (EPS). Wird das Zielergebnis über- oder unterschritten, wird die zunächst gewährte vorläufige Basisanzahl entsprechend erhöht bzw. reduziert und ergibt die EPS-Basisanzahl. Das externe Erfolgskriterium ist die Entwicklung des Aktienkurses im Zuteilungsjahr. Hierfür gilt der RBS Global Reinsurance Index (gewichtet) als Benchmark. Er beinhaltet die Entwicklung börsennotierter Rückversicherer der Welt. Entsprechend der Out- oder Underperformance dieses Index wird die EPS-Basisanzahl erhöht, jedoch maximal um 400 % der Basisanzahl, bzw. ermäßigt, aber maximal um 50 % der EPS-Basisanzahl.

Die Laufzeit der Aktienwert-Beteiligungsrechte beträgt jeweils zehn Jahre, beginnend mit dem Ablauf des betreffenden Zuteilungsjahres. Aktienwert-Beteiligungsrechte, die nicht bis zum Ende der jeweiligen Laufzeit ausgeübt wurden, erlöschen. Die Aktienwert-Beteiligungsrechte dürfen erst nach einer Wartezeit und dann nur innerhalb von vier Ausübungszeiträumen pro Jahr ausgeübt werden. Die Wartezeit beträgt für 40 % der Aktienwert-Beteiligungsrechte (die erste Tranche jedes Zuteilungsjahres) zwei Jahre; für jeweils weitere 20 % der Aktienwert-Beteiligungsrechte (die Tranchen zwei bis vier jedes Zuteilungsjahres) verlängert sich die Sperrfrist jeweils um ein weiteres Jahr. Jeder Ausübungszeitraum hat eine Dauer von zehn Börsenhandelstagen, beginnend jeweils mit dem sechsten Börsenhandelstag nach dem Tag der Veröffentlichung des Quartalsberichts der Hannover Rückversicherung AG.

Am 4. November 2009 hat der Aufsichtsrat der Hannover Rückversicherung AG für die Mitglieder des Vorstands und am 23. November 2009 der Vorstand der Hannover Rückversicherung AG für die weiteren Mitglieder des Konzern-Führungskreises der Hannover Rückversicherung AG die Verlängerung der Wartezeit von zwei auf vier Jahre für die ab dem Zuteilungsjahr 2010 zu gewährenden Aktienwert-Beteiligungsrechte beschlossen. Nach Ablauf dieser Wartezeit sind maximal 60 % der für ein Zuteilungsjahr zugeteilten Aktienwert-Beteiligungsrechte ausübbar. Die Wartezeit für jeweils weitere 20 % der für dieses Zuteilungsjahr einer Führungskraft zugeteilten Aktienwert-Beteiligungsrechte beträgt jeweils ein weiteres Jahr.

Bei Ausübung eines Aktienwert-Beteiligungsrechts ist die Höhe des Differenzbetrags zwischen dem Basispreis und dem aktuellen Börsenkurs der Aktie der Hannover Rückversicherung AG zum Zeitpunkt der Ausübung an den Berechtigten zu zahlen. Dabei entspricht der Basispreis dem arithmetischen Mittelwert der Schlusskurse der Aktie der Hannover Rückversicherung AG an allen Börsenhandelstagen des ersten vollen Kalendermonats des jeweiligen Zuteilungsjahres. Maßgebend für den aktuellen Börsenkurs der Aktie der Hannover Rückversicherung AG zum Zeitpunkt der Ausübung der Aktienwert-Beteiligungsrechte ist der arithmetische Mittelwert der Schlusskurse der Aktie der Hannover Rückversicherung AG an den letzten zwanzig Börsenhandelstagen vor dem ersten Tag des jeweiligen Ausübungszeitraums.

Die Auszahlung ist auf einen Maximalbetrag begrenzt, der sich als Quotient aus dem im Zuteilungsjahr insgesamt zu gewährenden Vergütungsvolumen und der Gesamtzahl der in diesem Jahr zugeteilten Aktienwert-Beteiligungsrechte ergibt.

Im Falle der Kündigung des Anstellungsverhältnisses oder der Beendigung des Anstellungsverhältnisses infolge eines Aufhebungsvertrags oder einer Befristung besteht das Recht, alle Aktienwert-Beteiligungsrechte im ersten darauf folgenden Ausübungszeitraum auszuüben. In diesem Zeitraum nicht ausgeübte Aktienwert-Beteiligungsrechte und solche, deren Wartezeit noch nicht abgelaufen ist, erlöschen. Der Eintritt in den Ruhestand, der Fall der Erwerbsunfähigkeit und der Fall des Todes der Führungskraft gelten für Zwecke der Ausübung nicht als Beendigung des Anstellungsverhältnisses.

Aus den Zuteilungen für die Jahre 2000, 2002 bis 2004 sowie 2006, 2007 und 2009 bestehen im Geschäftsjahr 2010 die in der folgenden Tabelle dargestellten Verpflichtungen. Für die Jahre 2001, 2005 und 2008 erfolgte keine Zuteilung:

Aktienwert-Beteiligungsrechte
der Hannover Rückversicherung AG

Zuteilungsjahr

2009

2007

2006

2004

2003

2002

2000

Ausgabedatum

15.3.2010

28.3.2008

13.3.2007

24.3.2005

25.3.2004

11.4.2003

21.6.2001

Laufzeit

10 Jahre

10 Jahre

10 Jahre

10 Jahre

10 Jahre

10 Jahre

10 Jahre

Sperrfrist

2 Jahre

2 Jahre

2 Jahre

2 Jahre

2 Jahre

2 Jahre

2 Jahre

Basispreis (in EUR)

22,70

34,97

30,89

27,49

24,00

23,74

25,50

Teilnehmer im Jahr der Ausgabe

137

110

106

109

110

113

95

Anzahl ausgegebener Optionen

1.569.855

926.565

817.788

211.171

904.234

710.429

1.138.005


Fair Value zum 31.12.2010 (in EUR)

7,30

7,86

9,77

16,16

8,99

8,79

5,49

Maximalwert (in EUR)

8,76

10,79

10,32

24,62

8,99

8,79

5,49

Gewichteter Ausübungspreis

1,52

5,32

8,51

8,99

8,79

5,49

Bestand an Optionen zum 31.12.2010

1.535.600

889.858

691.751

126.622

3.316

2.365

Rückstellung zum 31.12.2010 (in Mio. EUR)

3,90

6,10

6,48

2,05

0,03

0,02

Auszahlungsbeträge im Geschäftsjahr 2010 (in Mio. EUR)

0,02

0,50

0,25

0,49

0,07

0,01

Aufwand im Geschäftsjahr 2010 (in Mio. EUR)

3,90

2,40

2,53

0,59

0,01

Im Geschäftsjahr 2010 ist für 100 % der für die Jahre 2000, 2002 bis 2004, für 60 % der für das Jahr 2006 und für 40 % der für das Jahr 2007 zugeteilten Aktienwert-Beteiligungsrechte die Wartezeit abgelaufen. Ausgeübt wurden 1.503 Aktienwert-Beteiligungsrechte des Zuteilungsjahres 2000, 7.682 Aktienwert-Beteiligungsrechte des Zuteilungsjahres 2002, 52.581 Aktienwert-Beteiligungsrechte des Zuteilungsjahres 2003, 29.832 Aktienwert-Beteiligungsrechte des Zuteilungsjahres 2004, 95.380 Aktienwert-Beteiligungsrechte des Zuteilungsjahres 2006 und 10.399 Aktienwert-Beteiligungsrechte des Zuteilungsjahres 2007. Die Summe der Auszahlungsbeträge betrug 1,3 Mio. EUR.

Der Bestand der Aktienwert-Beteiligungsrechte der Hannover Rückversicherung AG hat sich wie folgt entwickelt:

Entwicklung des Aktienwert-Beteiligungsrechtsplans der Hannover Rückversicherung AG/Anzahl der Optionen

Zuteilungsjahr

2009

2007

2006

2004

2003

2002

2000

Ausgegeben 2001

1.138.005

Ausgeübt 2001

Verfallen 2001

Bestand 31.12.2001

1.138.005

Ausgegeben 2002

Ausgeübt 2002

Verfallen 2002

40.770

Bestand 31.12.2002

1.097.235

Ausgegeben 2003

710.429

Ausgeübt 2003

Verfallen 2003

23.765

110.400

Bestand 31.12.2003

686.664

986.835

Ausgegeben 2004

904.234

Ausgeübt 2004

80.137

Verfallen 2004

59.961

59.836

57.516

Bestand 31.12.2004

844.273

626.828

849.182

Ausgegeben 2005

211.171

Ausgeübt 2005

193.572

647.081

Verfallen 2005

6.397

59.834

23.421

25.974

Bestand 31.12.2005

204.774

784.439

409.835

176.127

Ausgegeben 2006

Ausgeübt 2006

278.257

160.824

153.879

Verfallen 2006

14.511

53.578

22.896

10.467

Bestand 31.12.2006

190.263

452.604

226.115

11.781

Ausgegeben 2007

817.788

Ausgeübt 2007

12.956

155.840

110.426

3.753

Verfallen 2007

8.754

13.019

38.326

10.391

Bestand 31.12.2007

809.034

164.288

258.438

105.298

8.028

Ausgegeben 2008

926.565

Ausgeübt 2008

1.699

121.117

93.747

Verfallen 2008

3.103

1.443

2.162

944

Bestand 31.12.2008

926.565

805.931

161.146

135.159

10.607

8.028

Ausgegeben 2009

Ausgeübt 2009

1.500

79.262

560

6.525

Verfallen 2009

17.928

16.158

3.192

Bestand 31.12.2009

908.637

789.773

156.454

55.897

10.047

1.503

Ausgegeben 2010

1.569.855

Ausgeübt 2010

10.399

95.380

29.832

52.581

7.682

1.503

Verfallen 2010

34.255

8.380

2.642

Bestand 31.12.2010

1.535.600

889.858

691.751

126.622

3.316

2.365

Die Bewertung der bestehenden Aktienwert-Beteiligungsrechte erfolgt auf Basis des Black-Scholes-Optionspreismodells.

Den Berechnungen sind der Jahresschlusskurs der Hannover Rück-Aktie zum Stichtag 22. Dezember 2010 von 41,38 EUR, eine erwartete Volatilität von 39,69 % (historische Volatilität auf Fünf-Jahres-Basis), eine Dividendenrendite von 5,32 % und ein risikofreier Zinssatz von 1,02 % für das Zuteilungsjahr 2002, 1,39 % für das Zuteilungsjahr 2003, 1,76 % für das Zuteilungsjahr 2004, 2,38 % für das Zuteilungsjahr 2006, 2,64 % für das Zuteilungsjahr 2007 und 3,05 % für das Zuteilungsjahr 2009 zugrunde gelegt worden.

Auf dieser Basis beträgt die Summe der Rückstellung, die unter den übrigen nichttechnischen Rückstellungen ausgewiesen wird, für das Geschäftsjahr 2010 18,6 (10,5) Mio. EUR. Der Aufwand beträgt insgesamt 9,4 (7,5) Mio. EUR.