Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Änderung der Segmentberichterstattung

Mit Beginn des Geschäftsjahres 2010 hat der Konzern seine Versicherungsaktivitäten in der Erstversicherung neu organisiert und die Konzernstruktur entsprechend angepasst. Damit einhergehend hat sich auch die Steuerung des Konzerns gemäß den neuen Verantwortlichkeiten im Vorstand sowie das interne Berichtswesen geändert. Der Geschäftsbereich Rückversicherung ist von der Umstrukturierung nicht betroffen; die beiden berichtspflichtigen Segmente Schaden- und Personen-Rückversicherung bleiben daher unverändert.

Den Vorschriften des IFRS 8 „Geschäftssegmente“ (management approach) folgend hat diese organisatorische Neuaufstellung zu einer Änderung im Segmentbericht für alle Vergleichsperioden geführt. Die Anzahl der berichtspflichtigen Segmente hat sich hierdurch erhöht. Basierend auf den Informationen, die an die Hauptentscheidungsträger des Konzerns für die Ressourcenallokation und Geschäftsentwicklung berichtet werden, wurden die berichtspflichtigen Segmente nach IFRS 8 auf Basis der Struktur der Versicherungsaktivitäten nach Kundengruppen identifiziert. Die beiden bisherigen Erstversicherungssegmente – Schaden/Unfall-Erstversicherung und Personen-Erstversicherung – haben wir daher spartenübergreifend in die drei berichtspflichtigen Segmente „Industrieversicherung“, „Privat- und Firmenversicherung Deutschland“ sowie „Privat- und Firmenversicherung International“ überführt. Das Segment Konzernfunktionen wurde modifiziert, beinhaltet aber unverändert Gesellschaften, die überwiegend funktionelle Tätigkeiten im Konzern wahrnehmen. Da der Goodwill vorwiegend Gruppen von zahlungsmittelgenerierenden Einheiten größtenteils auf Segmentebene zugeordnet ist, musste das Management den Goodwill in Teilen den neu identifizierten operativen Segmenten zuordnen (siehe Erläuterungen in Abschnitt „Geschäfts- oder Firmenwert“ im Kapitel „Erläuterungen zur Konzernbilanz – Aktiva“).

Die Konsolidierungsbuchungen werden grundsätzlich in einer reinen Konsolidierungsspalte dargestellt, in der konzerninterne, segmentübergreifende Sachverhalte verrechnet werden. Der internen Steuerung und Berichterstattung folgend, werden Erträge aus Dividendenzahlungen und Ergebnisverträgen, die bei der Konzernholding anfallen, im Segment Konzernfunktionen eliminiert. Durch die Neusegmentierung wurden auch die Konsolidierungen innerhalb sowie zwischen den Segmenten beeinflusst. Dies führte in Einzelfällen zu veränderten Segmentergebnis- und -bilanzausweisen. Für weitere Informationen zum Segmentbericht siehe Anmerkungen in Kapitel „Segmentberichterstattung“ dieses Anhangs.