Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Änderung der Darstellung der Konzernbilanz und Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung

In Analogie zum internen Berichtswesen und der Modifikation der Segmentberichterstattung haben wir die aufgeführten Ausweisänderungen in der Konzernbilanz sowie der Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung vorgenommen. Diese Änderungen in der Darstellung erfolgen retrospektiv und hatten keine Auswirkungen auf die bilanzierten Wertansätze in Vorjahren. Die Vergleichsbeträge der Umgliederungen aus dem Vorjahr sind im Klammerzusatz angegeben:

  • Es erfolgt eine Aufspaltung des operativen Ergebnisses in die Teilergebnisgrößen versicherungstechnisches und nicht versicherungstechnisches Ergebnis. Hierbei wird das „sonstige versicherungstechnische Ergebnis“ aus der Nichttechnik umgegliedert (ehemals Bestandteil der „sonstigen Erträge/Aufwendungen“; 2009: –252 Mio. EUR) und als separate Ergebnisgröße bilanziert. Innerhalb der „sonstigen versicherungstechnischen Aufwendungen“ werden u. a. die Amortisationen der versicherungsbezogenen immateriellen Vermögenswerte, soweit sie den Aktionärsanteil betreffen, erfasst (vormals Ausweis in der Ergebnisposition „Amortisation der versicherungsbezogenen immateriellen Vermögenswerte und Abschreibungen auf Geschäfts- oder Firmenwert“; 2009: 79 Mio. EUR).
  • Das Kapitalanlageergebnis enthält neben den Depotzinserträgen auch die Depotzinsaufwendungen, die zuvor unter den „sonstigen Aufwendungen“ ausgewiesen wurden (2009: 207 Mio. EUR). Daneben wird ein Ergebnis aus selbstverwalteten Kapitalanlagen, d. h. ohne Depotzinsergebnis gezeigt. Dem folgend wird in der Konzernbilanz separiert nach selbstverwalteten Kapitalanlagen und Kapitalanlagebestand inklusive Depotforderungen.
  • Die Amortisationen aus Unterschiedsbeträgen betreffend unsere nachrangigen Verbindlichkeiten werden in der Position „Finanzierungszinsen“ erfasst (vormals unter „sonstige Erträge/Aufwendungen“; 2009: –3 Mio. EUR).
  • Die Abschreibung auf den Geschäfts- oder Firmenwert wird nun separat bilanziert (2009: 92 Mio. EUR). Neben den versicherungsbezogenen immateriellen Vermögenswerten (s. o.) haben wir die Abschreibungen auf erworbene Versicherungsbestände in den sonstigen Aufwendungen umgegliedert (2009: 98 Mio. EUR; vormals ebenfalls Position „Amortisation der versicherungsbezogenen immateriellen Vermögenswerte und Abschreibungen auf Geschäfts- oder Firmenwert“).
  • In der Konzernbilanz werden im Bereich der Kapitalanlagen die ergebniswirksam zum Zeitwert bewerteten Finanzinstrumente (2009: 861 Mio. EUR) mit den zu Handelszwecken gehaltenen Finanzinstrumenten (2009: 238 Mio. EUR) in einer Position „Erfolgswirksam zum Zeitwert bewertete Finanzinstrumente“ zusammengefasst; eine Aufgliederung erfolgt im Anhang. Derivative Finanzinstrumente, soweit mit positiven Marktwerten und keine Sicherungsinstrumente, werden einheitlich den „zu Handelszwecken gehaltenen Finanzinstrumenten“ zugeordnet (2009: Umgliederung 58 Mio. EUR aus der Position „Erfolgswirksam zum Zeitwert bewertete Finanzinstrumente“; Umgliederung in der Eröffnungsbilanz zum 1. Januar 2009: 45 Mio. EUR). Einzelne bislang unter den „übrigen Kapitalanlagen“ bilanzierte Finanzinstrumente der Kategorie „Jederzeit veräußerbare Finanzinstrumente“ werden künftig auch in dieser Bilanzposition ausgewiesen (2009: 475 Mio. EUR; Umgliederung in der Eröffnungsbilanz zum 1. Januar 2009: 422 Mio. EUR).