Ausprägung von Risiken aufgrund von Versicherungsverträgen und Finanzinstrumenten

Management von Konzentrationsrisiken

Zur Minderung des Portfoliorisikos wird eine breite Mischung und Streuung der einzelnen Assetklassen beachtet. Das Konzentrationsrisiko wird über die Kapitalanlagerichtlinien begrenzt und laufend überwacht und ist insgesamt vergleichsweise gering, auch wenn insbesondere Bankenfusionen zu spürbaren Konzentrationserhöhungen führen. Darüber hinaus darf in stärker risikobehaftete Kapitalanlagen nur in begrenztem Umfang investiert werden.

Die aufgeführten Messungs- und Überwachungsmechanismen führen insgesamt zu einer vorsichtigen und breit diversifizierten Anlagestrategie. So beträgt die Exponierung des Konzerns innerhalb der selbstverwalteten Kapitalanlagen in Staats- und halbstaatliche Anleihen der so genannten PIIGS-Staaten auf Marktwertbasis 1,5 Mrd. EUR; dies entspricht einem Anteil von 2 %. Die fortgeführten Anschaffungskosten bzw. Marktwerte auf Anleihen dieser betroffenen Staaten lauten zum Bilanzstichtag wie folgt:


Emittent


davon Emittentenland
= Investorenland

Fortgeführte Anschaffungs-kosten

Marktwerte

Fortgeführte Anschaffungs-kosten

Marktwerte

Mio. EUR

       

Portugal

77

70

Irland

299

233

3

3

Italien

466

455

329

322

Griechenland

155

111

Spanien

674

611

2

2

Gesamt

1.671

1.480

334

327

Auf diese Bestände mussten keine außerplanmäßigen Abschreibungen vorgenommen werden. Durch Sicherungsmaßnahmen auf europäischer Ebene (so genannter europäischer Rettungsschirm) droht hier derzeit kein Ausfallrisiko.